Vor 25 Jahren erfanden wir unser Bett aus Pappe - inzwischen ist es Kult. Vor einigen Wochen tauchte nun das Bett bei Tchibo auf – Made in Taiwan. Für uns als kleines Familienunternehmen ein großes Problem.

Ständig trudelten Anrufe und Emails ein: Kunden waren verwirrt oder dachten, das Bett aus Pappe von Tchibo sei  das “Richtige“ und kamen erst danach zu uns.  Andere wunderten sich über die Nachahmung. Was zunächst nach gewecktem Interesse klingt, war für uns jedoch ein Schaden – vor allen Dingen was den Ruf der Pappmöbel im Allgemeinen betrifft. Nicht zuletzt, weil das Pappbett von Tchibo statt der dort angegebenen 22kg nur 15kg (inklusive Bettkästen und Verpackung) wog. Bei einer gleichen Papp-Konstruktion bedeutet geringeres Gewicht generell: dünnere Papiere bzw. minderwertige Pappqualitäten.

Wir arbeiten seit 30 Jahren daran, die Qualität unserer Pappen so fest wie möglich herstellen zu lassen. Viele Jahre hat es gedauert, bis Menschen dem Material vertraut haben – zu groß waren oft die Hemmungen. Inzwischen tauchen überall auf der Welt Unternehmen und Start Ups mit Pappmöbeln auf. Und nun ist unser Bett beim Großkonzern Tchibo im Angebot – als Kopie aus Taiwan. Wir haben uns gegen Tchibo gewehrt, das Pappbett von Tchibo ist inzwischen im „Produkt-Archiv“ gelandet.

Wir hoffen nun, dass unsere Kunden und auch diejenigen, die das Bett aus Pappe von Tchibo gekauft haben, merken, wie groß der Qualitätsunterschied sein kann. Wir freuen uns unsererseits jederzeit über ein Feedback und arbeiten auch weiterhin an der Qualität unserer Produkte – weil wir daran glauben, dass sie gut sind und dass sie Zukunft haben.

Und vor allem wissen wir: jetzt ist es Zeit für neue Kult-Produkte aus Pappe. 

.